Weihnachtsfeier

Wer als Chef einer jungen, dynamischen, internationalen, ständig wachsenden e-Commerce Firma was auf sich hält, der lässt sich nicht lumpen und organisiert eine Weihnachtsfeier für seine Mitarbeiter. Im kleinen Kreise, sozusagen.

Gestern war es nun soweit. Der Club an der Alster hatte für uns seine Pforten ab 19 Uhr offen und empfing uns mit Sekt in Weingläsern.


Nebenbei bemerkt, ich hatte wegen Zeitmangels und auch weil es später noch ein 4-Gänge-Menü geben sollte aufs Mittagessen verzichtet und war ein bisschen… “knurrig”.

Im Clubraum prasselte leise ein Feuer im Kamin (noch ein Muss auf der WohnungsWunschListe), der verströmte Geruch erinnerte an idyllische Lagerfeuer.

Zu Essen gab es (nach und nach) einen Feldsalat mit zarten Sprossen und gebratenem Speck in einer Himbeervinaigrette, Rinderconsommé mit Eierstichklößchen, Ente auf Rotkohl mit Petersilienkartoffeln und Pflaumeneis mit warmem Pflaumenkompott und einer Dekoration aus Zuckerwatte. Zu Trinken Merlot.

Und zu Lachen jede Menge Action:

Zum Auftakt wurde Loriots Weihnachtsgedicht aufgetragen.

Unsere Verkaufsgenies aus der Abteilung Sales führten die Weihnachtsgeschichte auf (frei nach Brian), mit einem großartigen, bewindelten Baby Brian, einer in hohen Lagen kreischenden Mrs. Cohen und seltsam anmutenden, in Tischdecken verhüllten 3 Weisen.

Die Techies (meine Wenigkeit und meine 3 Mannen) zogen nach jedem Gang Zettel und setzten alle Anwesenden auf wundersame technisch perfekte Weise um (F geht auf den Platz von M, M geht auf den Platz von D, D geht auf den Platz von S…).

Das ProduktTeam hatte einen Julklapp (für die nicht-Nordlichter unter der Leserschaft: “Wichteln”) organisiert, für den wir ein Geschenk für ca. 5€ kaufen und ein Gedicht oder ein paar Zeilen für/über den Beschenkten schreiben sollten. Der Schenkende sollte anonym bleiben, aber der Beschenkte sollte anhand des Geschriebenen erraten werden.

Wein, Weib, Gesang – langer Rede kurzer Sinn: ich erhielt das Buch “Die perfekte Liebhaberin”.

Was soll mir DAS bloß sagen?

flattr this!

5 Comments Write a comment

  1. Super, jetzt habe ich mit dem Gedicht von Loriot auch schon etwas, das ich auf unserer Schulweihnachtsfeier vortragen kann. Danke!

    Reply

  2. Ich hatte gestern auch Weihnachtsfeier und habe mit N. zusammen dort musiziert. Er am Klavier und ich am Mikro. Ich wußte gar nicht, dass ich Jazz singen kann ;-). Das war eine schöne Erfahrung…

    Reply

  3. nee, leider hat N. vergessen das Gerät zu starten :-(! Aber evtl. wiederholen wir das in Itzehoe nochmal.

    Reply

Leave a Comment

Required fields are marked *.