Männer

Ich habe mir einen Moleskine gekauft. Der Mann, dem ich mein Neuerworbenes zeige, äußert sich enthusiastisch: “Oh, ein absturzsicherer PDA!”

___

Gespräch zur Entwicklung Vereinfachung der deutschen Sprache. L. spricht sich dafür aus, die Hauptwörter wegzulassen, was, wie er behauptet, schon in Teilen praktiziert wird.

Wir (Frauen) heben die Augenbraue und rufen gleichzeitig entgeistert “HAUPTwörter?” (soll sich anhören wie “du weißt schon, welche das sind, ich meine Hauptwörter, Substantive, Nomen, das sind die, um die es geht, man kann die nicht weglassen…”)

L. unbeirrt: “Das ist das sogenannte ImbissDeutsch: ‘Wir wollen zwei mal ohne!’”

flattr this!

5 thoughts on “Männer

  1. Jamie

    Haha, Rätsel geknackt und festgestellt, dass das still und leise hinzugefügte (tf) nicht nötig, meine Bedenken ob eines unverschämt in mein Blog Eindringenden unberechtigt und “es” doch die eigene Mutter war.

    Sachen gibt’s… ;-)

  2. Jamie

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das befürworte oder nicht. Ich war früher ein fast radikaler Vertreter der deutschen Sprache, mittlerweile sehe ich (ein), dass das nicht ganz mit der Entwicklung konform geht. Ich lasse mich also überraschen, wo es noch hingeht (vielleicht erlebe ich das aber auch nicht mehr).

    P.S. Nach meiner Mutter klingt das nicht – abgesehen davon, dass sie nichts gemein hat mit “desgraciada” – so who (tf) are you?

  3. Tu madre desgraciada

    Das wäre doch eine richtige Reform der deutschen Sprache. Absolut radikal und wohltuend für viele moderne Leute, die auf die Worte keinen Wert legen. Kurz und bündig!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>