Konsum, nein danke

Weihnachten naht und wir sind alle im Einkaufsstress. Konsum, Konsum, Konsum! Und immer an die Kohle denken.

Was aber, wenn wir mal nicht die hundertdrölfzigste Krawatte, das drillionste Paar Socken oder den muffundszwanzigsten Gutschein verschenken, sondern ein bisschen Zeit mit unseren Liebsten? Mit der Familie, mit Freunden, mit der/dem Angebeteten?

Zeit statt Zeug also. Klingt gut, oder? In diesen Zeiten, in denen Dinge sich in unseren Wohnungen stapeln und uns die Luft zum Atmen wegnehmen, in Zeiten, in denen nicht mehr benötigte oder nicht mehr als schick empfundene Konsumgüter auf Müllhalden landen und unseren Planeten verunreinigen

flattr this!

6 Comments Write a comment

  1. Wir sind nicht *alle* im Weihnachtsstress. Ich ignoriere den Heiligabend und seine Vorwehen schon seit vielen Jahren erfolgreich. ;-)

    Reply

  2. Ich mache das, sofern möglich (also bis auf Neffe & Nichte) schon seit Jahren so. Spart Stress, Nerven, Geld & ist tatsächlich viel schöner.

    Reply

  3. Ich finde das eine ganz wunderbare Idee und werde dem Folge leiste (meinen Kleiderschrank habe ich übrigens eben gerade ausgemistet ;)

    Reply

  4. Nackenmassage schön und gut, aber die hält draussen nicht warm :-)

    Sinnlose Geschenke sind für’n Arsch, aber pragmatisch muss man das doch auch für irgendwelche Quality Time Gutscheine sagen. Sobald der Alltag wieder einsetzt sind die schnell vergessen, wie das eben so ist mit guten und kostenlosen Vorsätzen.

    Herauszufinden, womit man seinen Liebsten – außer natürlich gemeinsamer Zeit – eine Freude machen kann, macht doch einen Riesenspaß:

    Im letzten Jahr hab ich meiner bis dahin offline Mutter ein Tablet geschenkt, mittlerweile krieg ich alle paar Tage mails von ihr. Sogar mit Bildern. Papa liegt im Sommer täglich mit neuem wlan Radio im Garten und hört 90elf und meine Schwester hat, seit sie quietschvergnügt vor ihrer wii rumhüpft, Stress mit der Nachbarin von unten :-)

    Reply

  5. haha die Vorstellung was die Alte für ne Fresse ziehn wird, wenn unterm Weihnachtsbaum kein ereader sondern ein ich-les-dir-mal-was-vor Gutschein liegt…ohoh warm anziehen!

    Reply

Leave a Comment

Required fields are marked *.